Schüssler-Salze

Die Therapie mit Schüssler-Salzen

Der homöopathische Arzt Wilhelm Heinrich Schüssler  (1821-1898) begründete die „Biochemische Heilweise“, besser bekannt als Therapie mit den sogenannten Schüssler-Salzen. Die Methode der Kranheitsbehandlung verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und berücksichtigt sowohl den Körper als auch alle seelisch-geistigen Ebenen des Menschen in ihrem Zusammenspiel und ihrer Bedeutung für die Gesundheit.

Eine Störung im gesundheitlichen Gleichgewicht rührt laut Schüsslers Ansatz daher, dass eine oder mehrere Ebenen vernachlässigt werden bzw. im Lebensalltag verdrängt werden. Hinter jeder Krankheit steckt, so Schüsslers Erkenntnis, ein Mangel an einem Mineralsalz. Es gilt also, dieses Mineraldepot wieder aufzufüllen, wozu je nach Diagnose eines oder mehrere der zwölf von Schüssler als bedeutsam eingestuften Salze verabreicht werden. Mit dieser Therapie wird der erkrankte Organismus in die Lage versetzt, seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren und den Genesungsprozess zu starten.

Die Mineralsalze:

Liste der Funktionsmittel 1 bis 12 Liste der Ergänzungsmittel 13 bis 27
Nr. 1: Calcium fluoratumNr. 13: Kalium arsenicosum
Nr. 2: Calcium phosphoricumNr. 14: Kalium bromatum
Nr. 3: Ferrum phosphoricumNr. 15: Kalium jodatum
Nr. 4: Kalium chloratumNr. 16: Lithium chloratum
Nr. 5: Kalium phosphoricumNr. 17: Manganum sulfuricum
Nr. 6: Kalium sulfuricumNr. 18: Calcium sulfuratum Hahnemanni
Nr. 7: Magnesium phosphoricumNr. 19: Cuprum arsenicosum
Nr. 8: Natrium chloratumNr. 20: Kalium aluminium sulfuricum
Nr. 9: Natrium phosphoricumNr. 21:  Zincum chloratum
Nr. 10: Natrium sulfuricumNr. 22: Calcium carbonicum Hahnemanni
Nr. 11: SiliceaNr. 23: Natrium bicarbonicum
Nr. 12: Calcium sulfuricuNr. 24: Arsenum jodatum
Nr. 25: Aurum chloratum natronatum
Nr. 26: Selenium
Nr. 27: Kalium Bichromicum

Der Einsatz von Schüssler-Salzen:

Bis heute wird die Therapie mit Schüssler-Salzen weiterentwickelt. Man bezeichnet die Salze heutzutage auch als “Funktionsmittel”. Mittlerweile gibt es 15 weitere Ergänzungssalze, womit sich die Behandlungsmöglichkeiten erweitern.

Da Mineralsalze in jeder Zelle vorkommen, ergibt sich daraus ihre vielfältige Anwendbarkeit bei den unterschiedlichsten Beschwerdebildern:

  • akute und chronische Infekte
  • Bindegewebsschwäche
  • Blutarmut
  • Erkrankungen der Haut
  • Haarausfall
  • Infektanfälligkeit
  • Erkrankungen der Knochen
  • Muskelzuckungen, Muskelkrämpfe und Muskelverspannungen
  • Nervosität, nervliche Anspannung und innere Unruhe
  • Rheumatische Beschwerden
  • Verdauungsprobleme
  • Verzögerte Wundheilung
  • Erkrankungen der Zähne

Die Anwendung von Schüssler-Salzen:

Je nach Diagnose und Schwere des festgestellten Mangels werden die Schüssler-Salze angewendet. Hierbei gibt es verschiedene Darreichungsformen, die individuell empfohlen werden. Ob als Tablette, Globuli, in flüssiger Form oder als äußere Behandlung – wir finden mit Ihnen gemeinsam die für Sie wirksamste und angemessendste Art der Anwendung.

Die homöopathische Potenzierung:

Mit der Einnahme von Schüssler-Salzen nimmt man den jeweiligen Wirstoff in verdünnter Form zu sich. Man spricht hier von der sogenannten “homöopathischen Potenzierung”.  Je höher bei der Herstellung die Verdünnung der Mineralsalze ist, desto  stärker ist ihre Wirkung. Die vorgenommene Potenzierung der einzelnen Salze ist an den Abkürzungen D3, D6, D12 zu erkennen, die hinter den Namen der Schüssler-Salze angegeben werden. Die höchste und somit wirksamste Verdünnung trägt die Bezeichnung D12. Am häufigsten wird jedoch die Potenz D6 angewendet, nur bestimmte Schüssler-Salze werden in der Potenz D12 eingesetzt.

Die Welt der Schüssler-Salze ist komplex und bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Gerne beraten wir Sie in unserer Naturheilkundepraxis umfassend zum Thema Homöopathie und beantworten Ihre Fragen rund um die Mineralsalze ausführlich.

Schüssler-Salze und Krankenkasse:

Die Behandlungskosten für Schüssler-Anwendungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet und der Patient trägt die Kosten allein. Sollten allerdings Schüssler-Salze und andere rezeptfreie Präparate ärztlich verordnet worden sein, gewähren viele Kassen eine Erstattung bis zu einem bestimmten Betrag . Für privat Versicherte gilt: die Kosten für Untersuchungen und Präparate werden je nach Vertragsklauseln von der Kasse übernommen.